CSU Meitingen fordert Nachtbus für die nördliche Region

Zahlreiche Mitglieder der CSU Meitingen haben im Rahmen einer Klausurtagung die Ziele aus dem Wahlprogramm 2008 reflektiert und die Weichen für die zweite Wahlperiode bis 2014 gestellt.

Bereits vor der letzten Kommunalwahl hat die CSU in einem Workshop ein umfangreiches Programm für den Markt Meitingen erarbeitet. Einige wichtige Punkte, die bereits umgesetzt wurden, sind die Einführung des Rufbusses, der Aufbau einer Kinderkrippe und der Ausbau des schnellen Internets für die bisher unterversorgten Ortsteile.

„Für die Vorstandschaft der CSU Meitingen ist es wichtig jetzt zur Hälfte der Wahlperiode inne zu halten und die gesteckten Ziele zu überprüfen und auch den Handlungsbedarf für die nächsten Jahre zu erarbeiten.“, so die CSU-Vorsitzende Claudia Riemensperger.

In der lebhaften Diskussion unter den teilnehmenden Mitgliedern wurden viele gute Ideen gesammelt. Die einzelnen Arbeitsgruppen waren aufgrund der inhomogenen Zusammensetzung was die Alters- und Geschlechtsstruktur betrifft sehr effizient.

 „Es war unsere Absicht alle CSU-Mitglieder in diese wichtigen Planungen für die Zukunft mit einzubeziehen.“, stellt Martin Jäger, stellvertretender CSU-Vorsitzender fest.

Viele wegweisende Ansätze wurden zu den Themenfelder Umwelt, Mobilität, Handel, Gewerbe, Generationen und Vereine erarbeitet.

Hervorzuheben sind zwei Themen, die zeitnah umgesetzt werden sollen. Die Verwaltung des Marktes Meitingen soll noch in dieser Wahlperiode ein sinnvolles und ganzheitliches Beschilderungskonzept für den gesamten Markt Meitingen entwerfen und umsetzen. Damit sollen unnötige Fehlfahrten vieler LKWs und Ortsunkundiger vermieden werden, um die Anwohner weiter vom Verkehr und dem dadurch entstehenden Lärm zu entlasten.

Des Weiteren möchte man auf die Einführung eines Nachtbusses auch für den nördlichen Landkreis drängen. Im Süden werden damit bereits gute Erfahrungen gemacht. Die Züge, die nachts am Meitinger Bahnhof ankommen, sind gut gefüllt. Doch bleibt für die Nachtschwärmer dann das Problem wie sie vom Bahnhof in ihre Ortsteile gelangen. Die Junge Union Meitingen führt derzeit eine Internetumfrage unter den Jugendlichen durch. „Es gilt den tatsächlichen Bedarf zu ermitteln und geeignete Lösungen für einen sicheren Nachhauseweg zu finden.“, informiert JU-Vorsitzender Tobias Liepert über seine Pläne. Es gibt finanzielle Mittel aus dem Budget des Landkreises, die für die Sicherheit unserer Jugend sicherlich gut eingesetzt werden können.

von links: Martin Jäger (stellvertretender CSU-Vorsitzender), Claudia Riemensperger (CSU-Vorsitzende) und Tobias Liepert (JU-Vorsitzender) an der möglichen Haltestelle des angestrebten Nachtbusses für den nördlichen Landkreis Augsburg


zurück | Startseite Impressum | © 2009 CSU Meitingen